Ein herber Verlust für alle Trash-Freunde

Nachdem von der schrulligen Phantasiefirma “Zomtec” schon seit längerem nichts mehr zu sehen ist - und man aktuell auch von BiFi gezwungenermaßen an die WM erinnert wird (zum Beispiel durch wild kreischenden Kiddies in einem Fußball-Trainings-Camp) - wollte ich an dieser Stelle all denen, die der momentan vollständig “fußballverseuchten” Werbung ebenfalls längst überdrüssig geworden sind, einen Blick auf die Seite www.zomtec.de empfehlen … Gewissermaßen als Erholung und als Erinnerung an alte Tage, in denen noch alles “normal” war.

Doch leider bin ich mit diesem Surftipp zu spät dran: Die Seite wurde ausrangiert!

Dabei war dieser fiktive Internet-Auftritt schlichtweg einzigartig. Etwas Vergleichbares hab ich noch nie gesehen: Seinerzeit wurde man unter www.zomtec.de von einer wahren Perle konsequent hundsmiserablen Designs erwartet. Ich schreibe das nicht ohne ehrliche Anerkennung - Die komplette Gestaltung war einfach urkomisch. Die Seite war so schlecht, dass sie schon wieder gut war. Mit blinkenden Buttons, 3D-Tabellenrändern, teilweise völlig geschmacklosen Hintergrund-Kacheln, lauter merkwürdigen Animationen - und einer Farbauswahl, die dem perfekt furchtbaren Gesamtbild den letzten Schliff gab. Kurz: Es wurde wirklich nichts von dem ausgelassen, was “man” nicht tut.

Diese einmalige Häufung optischer Grausamkeiten ist sicherlich in mühevoller Feinarbeit entstanden: Denn all diese “Don’t”s des Webdesigns muss man erst einmal kennen, um sie in einem einzigen Auftritt unterbringen zu können. So etwas hundertprozentig Schräges kann man einfach nicht ungeplant fabrizieren. Und so etwas hunderprozentig Schräges macht schon irgendwie Spaß. Schade, dass es das nicht mehr zu sehen gibt.

Das “Aus” für Zomtec?

Der Abschied scheint endgültig. Jetzt ist von der gesamten Kampagne unter genannter Adresse nur noch ein “Werksfoto” im Goldrahmen zu sehen - und darunter ein Text, der dem letzten Absatz eines Arbeitszeugnisses nachempfunden zu sein scheint. Das gibt Raum für wilde Spekulationen: Demnach wurde der Belegschaft von Zomtec wahrscheinlich aufgrund mangelhafter Leistung gekündigt. Denn die gewählte Formulierung

(…) die sich stets eifrig bemüht haben, ihre Aufgaben zu erfüllen.

lässt zumindest darauf schließen, dass eben diese eifrigen Bemühungen nie sonderlich erfolgreich gewesen sind. “Sie wollten ja, aber sie konnten nicht”, so würde man das frei übersetzen. Da liegt die Vermutung nur zu nahe, dass man deshalb auch gleich den gesamten Zomtec-Auftritt ins Off befördert hat.

Leute, hättet ihr doch damals bloß ein paar Wurstpausen weniger eingelegt! Vielleicht hätte man dann ja euch anstelle der gröhlenden Gören ins BiFi-Camp geschickt …? Oder ihr könntet jetzt im “BiFi-Geflügel”-Spot den Ententanz tanzen …?

Es hat dann wohl nicht sollen sein. Der Rauswurf liest sich eindeutig. Selbst in der Abschluss-Phrase des Textes gibt’s noch einen saftigen Tritt für die armen Zomtec-Jungs: Die Firma BiFi hat nicht einmal mehr gute Wünsche für die ehemaligen Mitarbeiter übrig. Stattdessen richtet sie ihr Wort an die (vermutlich enttäuschten) Besucher:

(…) und hoffen das Beste für Sie. Wir sehen uns auf www.bifi.de

Danke BiFi, für eure guten Wünsche! Und auch für euch hoffe ich das Beste. Jedoch ist mein Fensterschluss-Reflex beim Thema “Fußball” einfach so übermächtig, dass ich nicht weiter als bis zu eurer Startseite gekommen bin …

… aber vermutlich ist euch das Wurst.